Veröffentlichungen in R&P, Heft 1/2011

Rolf Marschner / Martin Zinkler:

Das Recht auf Einsicht in psychiatrische Krankenunterlagen – rechtlich umfassend und therapeutisch sinnvoll

Nach neuerer Rechtsprechung, Gesetzgebung und auch Entwicklungen in der Psychiatrie ist das Recht des Patienten zur Einsicht in seine Krankenunterlagen umfassend. Eine Beschränkung des Einsichtsrechts auf objektive Befunde im Gegensatz zu subjektiven Einschätzungen des Arztes ist nicht mehr zulässig. Besondere Regelungen für die Psychiatrie im Unterschied zu anderen Gebieten der Medizin sind nicht mehr begründbar. Ein eingeschränktes Einsichtsrecht in Krankenunterlagen für psychiatrische Patienten würde diese Gruppe von Patienten diskriminieren. Detaillierte Informationen über Diagnosen und Behandlungen sind für Patienten eine Voraussetzung zur Einwilligung in ärztliche Eingriffe und Behandlungen. Offener Umgang mit allen für die Diagnose und Behandlung relevanten Informationen, so wie sie in den Krankenunterlagen dokumentiert werden, und die Kommunikation über diese Informationen fördern Empowerment und Recovery. Ausnahmen von diesem Vorgehen, wenn erhebliche Rechtsgüter des Betroffenen oder Dritter betroffen sind, müssen begründet werden. Erfahrungen aus den USA und Großbritannien legen einen offenen und transparenten Umgang mit Krankenunterlagen nahe (shared care records).

Schlüsselwörter: Akteneinsicht, Empowerment, Recovery, shared care records

 

Access to medical records in psychiatry in Germany– a legal obligation and a therapeutic tool

German legislation and recent case law comprehensively emphasize patients’ rights to access their medical records. Giving access to objective results but to withhold subjective medical evaluations and judgements is not allowable anymore. Different rules for psychiatry as opposed to other fields of medicine would discriminate psychiatric patients. Detailed information on diagnosis, treatment options and possible risks and benefits – as they are documented in medical records – are a prerequisite for informed decision making. Communication and discussion of these promote empowerment and recovery. Access to medical records may be limited if it might cause serious harm to the patient, or if it would disclose information relating to or provided by a third person who has not consented to the disclosure of that information. Positive experience with shared care records in the UK and the US suggest transparent and open communication of medical records between professionals and patients.

Key words: Access to medical records, empowerment, recovery, shared care records

 

in: R & P 2011, Heft 1, Seiten 3-7

 

 

 

Julia Ryssok / Laura Oprée:

Auffassungen der Öffentlichkeit über Patienten des Maßregelvollzugs. Ein Vergleich zweier Gemeinden mit und ohne Maßregelklinik

Die Vorstellung der Öffentlichkeit von Patienten des Maßregelvollzugs ist alles andere als objektiv. So gibt es die Idee, dass die allermeisten der Untergebrachten Sexualtäter seien und viele gar Sexualmörder. Der Beitrag stellt Ergebnisse einer explorativen Studie dar, die in einem Seminar »Forensische Psychiatrie« des Fachbereichs Rechtswissenschaft der Universität Frankfurt vorbereitet wurde. Befragt wurden Bürger einer Gemeinde, die eine Maßregelklinik beherbergt (Moringen), und einer vergleichbaren Gemeinde ohne unmittelbaren Bezug zur Forensik. Tendenziell lassen die Befunde, wie erwartet, erkennen, dass die Bürger Moringens realistischere Auffassungen über die Untergebrachten haben, wobei das Spektrum der Auffassungen in beiden Gruppen ausgesprochen heterogen war.

Schlüsselwörter: Psychisch kranke Rechtsbrecher, Maßregelpatienten, öffentliche Meinung, Maßregelvollzug

 

Public perceptions of mentally ill offenders in two communities, one of these with a forensic psychiatric hospital

There are numerous prejudices about mentally ill offenders; a common one is that the patients of forensic psychiatric hospitals are all sexual offenders, especially sexual killers. In the media sexual offenders are often stereotyped as being motivated by instincts, while in fact they are not regularly driven by sexual instincts, but rather by fear and despair. In many communities the population reacts with fright and rejection when confronted with mentally ill offenders or sexual perpetrators, often with strong media attention. To research the population’s attitude towards mentally ill offenders a survey of two communities was conducted, one community with a forensic psychiatric hospital, the other one without a direct relation to forensic psychiatry. The people of the community with the forensic psychiatric hospital seem to hold more realistic views on the detained patients, both groups showing a large heterogeneity in their views.

Key words: Mentally ill offenders, public attitude, forensic psychiatry

 

in: R & P 2011, Heft 1, Seiten 8-13

 

 

 

Norbert Schalast:

Patientenbeschwerden im Kontext der Behandlung im Maßregelvollzug

Die Auseinandersetzung mit den Beschwerden von Patienten hat nur scheinbar marginale Bedeutung für die Arbeit im Maßregelvollzug und mit forensischen Patienten. An der Frage, wie sie angemessen erfolgt, lassen sich Grundprobleme der Behandlung diskutieren. Eine Dichotomie von motivierten Patienten und solchen, die die Klinikverantwortlichen mit Beschwerden strapazieren, erscheint dabei nicht sachgerecht. Therapie im Maßregelvollzug sollte nicht einseitig als verbale »Aufarbeitung« von Erfahrungen im Schutze »tragfähiger therapeutischer Beziehungen« verstanden werden. Sie stellt sich vor allem auch dar als reflektiertes Antworten auf das, was der Patient durch sein Handeln und in der Interaktion vermittelt. Dies gilt auch für scheinbar brave und motivierte Patienten und speziell für den Umgang mit Beschwerden. Behandler sollten auf Beschwerden in einer Weise reagieren, die die therapeutische Arbeitsbasis zum Patienten eher stärkt und querulatorische Entwicklungen nicht fördert. Sie sollten sich ein freundliches Interesse am Patienten bewahren.

Schlüsselwörter: Maßregelvollzug, Beschwerden von Patienten, Therapie als reflektiertes Handeln

 

Dealing with patients’ complaints and appeals in forensic psychiatric institutions

How to deal with patients’ complaints and appeals is a relevant issue in forensic treatment settings. It appears inadequate to separate or split between so called motivated patients and patients, who strain the therapeutic staff by appeals against institutional proceedings (or inactivity). Forensic psychotherapy is only to a smaller degree the verbal processing of the patient’s history or experiencing. It is to a considerable degree an appropriate, well considered »answering« or responding to the patient’s acting and behaving. This applies also to well-behaved and apparently motivated patients and especially to the dealing with complaints and appeals. Therapists should try to respond in a way apt to strengthen or stimulate the therapeutic relationship. They may also reveal – in a reflected way – some of their inner response to the patient’s activity (like appreciation, irritation, disappointment). They should try to preserve a kind interest in the patient.

Key words: Forensic psychotherapy, complaint, appeal, reflection, kindness

 

in: R & P 2011, Heft 1, Seiten 14-18

 

 

 

Winfried Sennekamp / Annelie Marx:

Das psychiatrische Wohnheim als forensische Nachsorge-Einrichtung. Ein Vergleich klinikinterner und klinikunabhängiger Einrichtungen

In der forensischen Nachsorge stellt das psychiatrische Wohnheim einen wichtigen Baustein dar. Anhand von insgesamt 14 Interviews mit Klienten und Mitarbeitern werden zwei Einrichtungstypen verglichen: einerseits ein Wohnheim auf dem Klinikgelände mit einer assoziierten Außenwohngruppe, andererseits zwei von der forensischen Klinik unabhängige Wohnheime. Es interessierte aufseiten der Klienten, welche Wirkung die weitere An- oder Abwesenheit des Klinikmilieus entfaltet, insbesondere, ob diesem Umstand eine deliktpräventive Wirkung zugeschrieben wird; bezüglich der Mitarbeiter sollte in Erfahrung gebracht werden, ob die unmittelbare Nähe die Kooperation mit der Klinik und das Sicherheitsgefühl der Mitarbeiter erhöht. In aller Vorsicht zeichnet sich die Tendenz ab, dass die externen Wohnheime für einen Neuanfang jenseits der Klinik plädieren, während die klinik­assoziierte Einrichtung sich ambivalenter äußert.

Schlüsselwörter: Forensik, psychiatrisches Wohnheim, forensische Nachsorge

 

Residential placements for discharged mentally ill offenders: A comparison of hospital based and independent institutions

Psychiatric residential homes are an important component of the care for discharged mentally ill offenders. Based on 14 interviews with clients and staff, two types of institutions are compared. On the one hand a residential care home on hospital premises with an associated residential group home in the community, on the other hand two residential group homes run independently from the hospital. Clients were asked on the effect that the presence or absence of the hospital milieu has on them, especially concerning delinquency prevention. On part of the staff, the question was whether the immediate vicinity was increasing their cooperation with the hospital and their perception of safety. A tentative conclusion suggests that community based residential group homes facilitate a new beginning beyond the hospital, whereas the hospital based facility is seen more ambivalent.

Key words: Forensic psychiatry, residential care home, discharge

 

in: R & P 2011, Heft 1, Seiten 19-22