Veröffentlichungen in R&P, Heft 3/2014

 

Jochen Goerdeler

Datenschutz im Maßregelvollzug


Der Beitrag behandelt einige Problemfelder des Datenschutzes im Maßregelvollzug unter Berücksichtigung aktueller Entwicklungen wie der fortschreitenden, aber noch unzulänglichen Normierung des Maßregelvollzuges, der Privatisierung vieler Einrichtungen, dem vermehrten Einsatz digitaler Überwachungsinstrumente sowie dem Kampf um die Einsicht in die Unterlagen.

Schlüsselwörter: Maßregelvollzug, Datenschutz, Digitalisierung, Videoüberwachung

Data protection in forensic psychiatric institutions

This article explores current problems in data pivacy in Germany’s institutions of forensic psychiatry, such as the ongoing but still insufficient legal regulation of forensic psychiatric hospitals, the privatization of inpatient facilities, the increasing use of digital surveillance instruments and the struggle for the inpatients’ rights to access their medical records.

Key words: Forensic mental health, data protection, digital records, video surveillance, Germany

in: Recht & Psychiatrie 2014, 129-141

 

Julian Krüper*

Dauerobservationen von Straftätern. Risikopolitik in einer Grauzone des Rechtsstaats

Die Bewältigung der Risiken, die von ehemals sicherungsverwahrten Straftätern ausgehen, stellt den Rechtsstaat vor die Herausforderung, einen rechtlich und tatsächlich hochkomplexen Ausgleich der betroffenen Rechtsgüter vorzunehmen. Dieser Ausgleich wird rechtlich angeleitet durch die dogmatischen Strukturen des allgemeinen Gefahrenabwehrrechts, des Rechtsstaatsprinzips und der grundgesetzlichen Kompetenzordnung. Danach erweisen sich von den Ländern vorgenommene Dauerüberwachungen unter allen denkbaren Gesichtspunkten als verfassungswidrig. Zwar bliebe den Ländern theoretisch ein enger Spielraum, in dem sie eigenständig Ermächtigungsgrundlagen zur Dauerobservation schaffen könnten. Praktisch aber ist dieser Spielraum durch eine extensive Auslegung des Kompetenztitels »Strafrecht« in Art. 74 Abs. 1 Nr. 1 GG durch das Bundesverfassungsgericht so eng, dass eine bundesgesetzliche Regelung zur Überwachung im Recht der Führungsaufsicht wahrscheinlicher ist.

Schlüsselwörter: Dauerüberwachung, Führungsaufsicht, Generalklausel, Gesetzgebungskompetenz, Sicherungsverwahrung, Standardmaßnahmen, Vorbehalt des Gesetzes

Continuous observation of criminal offenders – risk management in legal limbo of Germany’s constitutional democracy

Dealing with high-risk criminals after release from preventive detention puts the constitutional state, governed by the rule of law, to a tough test. Balancing fundamental rights of former inmates with the public’s right to protection is governed by the states’ provisions concerning police powers, by the requirements of the rule of law and the federal constitution’s provisions on legislative powers. Thus, constant observation of former inmates by state police officers is in breach of Germany’s constitution. A extensive interpretation of federal legislative power deriving from Art. 74 § 1 No. 1 GG by the constitutional court leaves the state’s remaining legislative power to govern constant observations as merely theoretical. More likely will be a provision in the federal penal code respectively the penal procedure code concerning the supervision of conduct (Führungsaufsicht) that would allow for measures of constant observation.

Key words: Constant observation, supervision of conduct, sweeping clause, legislative competence, preventive detention

in: Recht & Psychiatrie 2014, 119-128

 

Martin Zinkler, Jose M. Koussemou

Menschenrechte in der Psychiatrie – Wege und Hindernisse zu einem umfassenden Gewaltverzicht


Die Forderung des UN-Sonderberichterstatters nach einem Verbot aller Zwangsmaßnahmen in der Psychiatrie stellt das psychiatrische Versorgungssystem vor neue Aufgaben. Die Heterogenität im deutschen Versorgungssystem erlaubt schon jetzt eine Beschreibung von geeigneten Bedingungen für einen umfassenden Gewaltverzicht in der Psychiatrie, aber auch von Hindernissen auf dem Weg zur Beachtung der Menschenrechte von psychisch Kranken.

Schlüsselwörter: Menschenrechte, Zwangsmaßnahmen, Psychia­trie, Vereinte Nationen

Human Rights in mental health care – The scope for renouncing compulsion and violence

In 2013, the UN Special Rapporteur Juan E. Mendéz demanded an »absolute ban on all coercive and non-consensual measures, including restraint and solitary confinement of people with psychological or intellectual disabilities«. This amounts to a huge challenge for mental health care systems. The heterogeneity of the German mental health care system allows for a description of conducive conditions to renounce compulsion and violence in psychiatric institutions – such as non-specialised open wards, advance directives and advance crisis plans, alternatives to inpatient admission, user involvement, minimal use of antipsychotics and open dialogue. Obstacles to comply with human rights are identified: closed wards, specialised wards in large institutions, insistence on a biomedical model of mental illness and a focus on the concepts of compliance and insight.

Key words: Human rights, compulsion, violence, mental health care, Germany

in: Recht & Psychiatrie 2014, 142-147