Veröffentlichungen in R&P, Heft 4/2013

 

Karl Weilbach

Wem dient forensische Therapie? Forensische Psychotherapie im Spannungsfeld zwischen individueller Veränderungsarbeit und behördlicher Gefährlichkeitskonstruktion

Der hier im Mittelpunkt stehende Patient war wegen Tötung seiner Partnerin mehrjährig inhaftiert. Im Strafvollzug und in der Bewährungszeit wurde eine angeordnete Therapie durchgeführt, in der ein erkennbarer persönlicher Entwicklungsprozess stattfand. Dennoch wurde selbst nach abgeschlossener Bewährungszeit und trotz einer gutachterlich festgestellten positiven Legalprognose von den Ausländerbehörden eine »Gefährlichkeitskonstruktion« entworfen: Der in der Schweiz geborene und aufgewachsene Patient sei in sein »Heimatland« auszuweisen. Die Falldarstellung geht der Frage nach: Wem nützt die Auflage und Durchführung forensischer Psychotherapie?

Schlüsselwörter: Forensische Psychotherapie, Resilienz, psychiatrische Gutachten, Gefährlichkeitsannahmen, Rekurs, Ausschaffung

 

Who benefits from forensic psychotherapy? Forensic psychotherapy between individual progress and administrative constructs of dangerousness

A case is presented of a man who for several years was imprisoned for killing his wife. In prison and during probation a forensic psychotherapy was conducted and a recognizable process of personal development took place. Nevertheless, even after completion of probation and despite a favourable medico-legal prognosis, a ›construct of dangerousness‹ was designed by the immigration authorities: The patient who was born in Switzerland was to be expelled to his parents’ »homeland«. The case study considers the question: Who benefits from legal restraints and the implementation of forensic psychotherapy?

Key words: Forensic psychotherapy, resilience, forensic expertise, dangerousness, appeal, deportation

in: R&P 2013, Heft 4, S. 187-194

 

Matthias Stürm / Stefan Schmalbach

Rückfallpräventive deliktorientierte Therapie –

Standards und Perspektiven moderner Täterbehandlung

Die Zielsetzung der nachfolgenden Überlegungen ist es, die Voraussetzungen und Bedingungen einer rückfallpräventiven, deliktorientierten Behandlungskonzeption vor dem Hintergrund des heutigen Erkenntnisstandes darzustellen. Dabei ergibt sich aufgrund der großen Heterogenität und partieller Unklarheiten der forensischen Begriffe zunächst die Notwendigkeit, diese zu ordnen und zu definieren. In der Darstellung einer die relevanten Aspekte berücksichtigenden rückfallpräventiven Therapie offenbart sich die Komplexität und Vielschichtigkeit des Gegenstandes. Die Herausforderung für den forensischen Therapeuten besteht darin, die verschiedenen Aspekte der Behandlung bewusst, zielorientiert und sinnhaft in der Behandlungskonzeption zu berücksichtigen und im realen Behandlungsalltag zu realisieren.

Schlüsselwörter: Rückfallprävention, deliktorientierte Täterbehandlung, therapeutische Haltung, Qualitätsorientierung, Settingaspekte

 

Relapse prevention and offence-oriented treatment

The authors offer a framework for modern relapse-preventive, offence-oriented treatment and illustrate the basis and conditions for this work. The vast heterogenity and partial ambiguity of forensic terms warrants some organizing and defining. By illustrating the relevant aspects of modern relapse-prevention therapy the complexity and multifacetness of the subject becomes apparent. The forensic therapist faces the challenge to consider the various aspects of treatment consciously, goal-oriented and meaningfully in his conception and to realize them in his everyday work.

Key words: Relapse prevention, offenders, forensic psychotherapy, quality

 

in: R&P 2013, Heft 4, S. 195-201

 

Andreas Frei

Versuchte Tötung als Ausdruck falsch verstandener familiärer Loyalität bei »Asperger-Syndrom«

Eine Fallgeschichte

Der 18-jährige, im privaten wie auch beruflichen Bereich wenig erfolgreiche Herr M. wurde nach einem ernsthaften Tötungsversuch an einem jüngeren Nachbarmädchen, welches in seine Familie, die ihm noch Rückhalt bot, einzudringen drohte, forensisch-psychiatrisch begutachtet. Es wurde die Diagnose einer kombinierten Persönlichkeitsstörung mit schizoiden und asthenischen Zügen gestellt und eine stationäre Maßnahme in einer Institution gemäß Schweizerischem StGB empfohlen. Anlässlich eines Prognosegutachtens wurde die erste Diagnose revidiert und lautete jetzt: tiefgreifende Entwicklungsstörung i. S. eines Aspergersyndroms.

Gewalttaten von Patienten mit tiefgreifenden Entwicklungs- bzw. Autismusspektrumsstörungen lassen sich oft durch einen Wunsch nach sozialen Kontakten, gepaart mit sozialer Ungeschicklichkeit, die zu Frustrationen und anschließender Gewalt führt, erklären, was ein Ausdruck eines Mangels an Theory of Mind (ToM) ist. Von einem Mangel an ToM ist auch im vorliegenden Fall ausgegangen worden.

Schlüsselwörter: Autismusspektrumsstörung, tiefgreifende Entwicklungsstörung, Aspergersyndrom, Theory of Mind, Tötungsdelikt

 

Attempted homicide as a consequence of misunderstood familial solidarity in a case of »Asperger-Syndrome«

A case report

Mr. M was a young man of 18 years who had achieved little in his private as well as his professional life. He was assessed by a forensic psychiatrist after he had tried to kill a younger girl from the neighbourhood whom he suspected to intrude in and hence disturb his intact family-life. He was diagnosed to suffer from mixed personality disorder with schizoid and avoidant traits, and in-patient treatment in a forensic psychiatric hospital instead of prison was recommended. On the occasion of a new assessment concerning medico-legal prognosis the diagnosis was changed to pervasive developmental disorder, Asperger syndrome. Violent offences perpetrated by patients suffering from pervasive developmental or autistic spectrum disorder are often characterized by a wish for social contact associated with social naiveté which may cause frustration and aggression. This lack of social skills is referred to as a Theory of Mind deficit.

Key words: Autistic spectrum disorder, pervasive developmental disorder, Asperger syndrome, Theory of Mind, homicide

 

in: R&P 2013, Heft 4, S. 202-207

 

 

Joachim Traub, Gerd Weithmann

Werden schizophrene Patienten »krimineller«? Die Entwicklung der juristischen Zuweisungen gemäß § 63 StGB über einen Zeitraum von 15 Jahren in Baden-Württemberg

In der vorliegenden Studie werden die Auswirkungen der juristischen Zuweisungen auf die Belegung im Maßregelvollzug gemäß § 63 StGB des Landes Baden-Württemberg untersucht. Die Veränderungen der Zuweisungen (»Aburteilungen«) werden über den Zeitraum von 1995 – 2009 aufgeschlüsselt. Dabei werden soziodemografische Merkmale, kriminelle Vorgeschichte, Delikte und juristische Wertungen bei allen Fällen (n = 1.707) vollständig erfasst und ausgewertet. Zum Vergleich werden die schwereren allgemeinen Verurteilungen (n = 26.162) im gleichen Zeitraum herangezogen. Der Anstieg der Belegung geht im Wesentlichen auf psychisch ernsthaft gestörte Patienten mit mittelschweren Straftaten und geringerer kriminologischer Vorbelastung zurück. Überwiegend handelt es sich diagnostisch um schizophrene Patienten mit den Delikten Körperverletzungen, andere Gewaltdelikte und Brandstiftungen. Der Zuwachs insgesamt erfolgt relativ unabhängig von der sonstigen vergleichbaren kriminologischen Entwicklung in Baden-Württemberg.

Schlüsselwörter: Maßregelvollzug, Zuweisungen, Delikte, Schuld­einschränkung, Baden-Württemberg

 

Are schizophrenic patients getting more »criminal«?

In the present study the effects of legal sentences related to the increasing numbers of forensic inpatients of the State of Baden-Württemberg are investigated. The changes in the sentences are analyzed for years 1995 to 2009. Socio-demographic characteristics, criminal history, criminal offenses and legal vote of all recorded cases (n = 1,707) were evaluated. Cases with more severe general convictions during the same period (i. e. non-forensic delinquents; n = 26,162) were used for comparison. The increase of forensic inpatients is primarily due to psychologically disturbed patients with serious misdemeanor and lesser criminological history. Patients assigned to forensic treatment mostly have a diagnosis of schizophrenia and had committed assault offenses, other violent offenses and arson. The increase in forensic patients is relatively independent of the general criminological development in Baden-Wuerttemberg.

Key words: Forensic inpatients, sentences, offenses, liability limitation, Baden-Wuerttemberg

 

in: R&P 2013, Heft 4, S. 208-216